Skip to content

Über mich

MEIN HUMAN DESIGN CHART

Vielleicht schreibe ich jetzt eine Meeeenge für dich komisches Zeug, das du nicht genau verstehst. Das liegt daran, dass ich dir meine Geschichte anhand meines Human Design Charts erzähle. Ohne mein Chart ist es fast unmöglich zu verstehen, wer ich bin und warum ich das kann, was ich kann und warum mein Leben so ablief und abläuft, wie es abläuft. Ich möchte dir damit auch zeigen, wie unglaublich genau und befriedigend das Wissen um das eigene Human Design Chart ist, denn es beschreibt, wer wir sind und was wir wollen und können. Es bietet eine logische Erklärung und Lebensanleitung für alle, die keinen großen Hang zur Spiritualität haben – also eher die Rationalen unter uns – und lässt die Spirituellen unter uns freudig “juhuuu” schreien, weil es so viel Weisheit enthält. Ich gehöre zu beiden Kategorien, deshalb ist das Human Design Chart der größte Jackpot meines Lebens. Wenn du nicht alles haargenau verstehst was ich schreibe, ist das also okay so. Nun gut, genug über das Chart. Kommen wir zu mir 🙂

Ich bin Isabel, geboren am 12.08.1994 um 7:56 in Aschaffenburg – das heißt ich bin in diesem Körper gerade 27 Jahre alt. Schon in meiner Kindheit merkte ich, dass ich irgendwie anders bin als der Großteil der Menschen. Ich hörte den Erwachsenen gerne bei ihren Gesprächen zu und – ich erinnere mich wie heute – fragte meinen Vater mit 5 Jahren, warum wir Menschen denn nicht einfach Geld nachdrucken könnten – es sei doch nur Papier und könne doch nicht stärker sein als wir? Ich habe also schon als Kind alles Bestehende hinterfragt und erst mal nichts als die Wahrheit angesehen und das tue ich bis heute so. Wie ich heute weiß, ist dies eine der Eigenschaften meiner unbewussten & bewussten Sonne im Human Design – ich bin da, um bestehende Systeme und Strukturen zu hinterfragen und zu durchbrechen. Mein Inkarnationskreuz steht dafür, ungewöhnliche Erklärungen, Möglichkeiten und Modelle in diese Welt zu gebären. Ich bin also eine native Systemsprengerin. Das führt dazu, dass ich oft erst einmal alleine den Weg gehen darf und mir niemand glaubt – so ungefähr wie bei dem Erfinder des Internets, zu dem alle sagten, dass das Internet nicht zukunftsfähig sei. 

Wie du dir vorstellen kannst, ist das manchmal nicht so einfach, aber da ich mein Chart kenne, weiß ich, dass es zu mir gehört und kann damit sehr gut umgehen. Ich gehe dort hin, wo Menschen meinen Ideenreichtum schätzen und diese Menschen finde ich durch meine Strategie und Autorität. Diese leiten mich zu Erfolg in allen Bereichen. Meine Strategie ist, dass ich bei größeren Dingen wie Beruf, Partner und Wohnort auf eine explizite Einladung meines Gegenübers warten darf. Erst dann kann ich spüren, ob etwas richtig für mich ist. Hätte mir das mal einer von klein auf beigebracht – ich hätte mir viele Fehler ersparen können. Denn fatal ist es für mich, etwas selbst aus dem Verstand zu initiieren, also einfach zu machen. Es ist quasi zum Scheitern verurteilt – und glaube mir, ich durfte vielfach überprüfen, dass das stimmt! Wie paradox, dass unsere Gesellschaft darauf ausgelegt ist, immer zu machen, machen, machen, im Glaube, dass das das Erfolgsrezept Nummer 1 sei. Dabei ist es nur für den geringsten Teil der Menschen das Rezept zum Erfolg.

Als ich mein Human Design Chart 2018 das erste mal gezeigt bekam, fühlte ich mich, als wäre ich erstmals erkannt und erlöst worden. Heute kann ich mir gar nicht mehr vorstellen, wie es ist, ohne dieses Wissen zu leben. Es ist in meinen Augen essenziell für JEDEN Menschen da draußen. Deshalb habe ich es mir zu meiner Aufgabe gemacht, das Wissen um das eigene Human Design Chart auf vielfältige Weisen zu vermitteln. Jedes meiner Coaching-Programme beinhaltet deshalb die Chart Analyse und auch bringe ich das Human Design seit 2021 mit einer Lehrerin an Schulen und im Rahmen der von mir mitgegründeten Coaching-Plattform mind for future in Unternehmen. 

Durch das Human Design habe ich verstanden, dass ich durch meine 7 undefinierten Zentren durch die Menschen in meinem Umfeld definiert werde. Ich kann z.B. durch mein undefiniertes Emotionalzentrum ihre Emotionen wahrnehmen, durch meine undefinierte Milz spüren, was sie krank macht und durch mein offenes Wurzel- und undefiniertes Kronenzentrum spüren, wo sie sich unnötig Druck machen. Wenn ich ganz alleine bin, sind nur meine Kehle und mein Verstand definiert. Deshalb bin ich alleine sehr rational, neutral, ruhig und eher passiv. Diesen Text schreibe ich gerade alleine. Das führt dazu, dass er nicht so emotional bewegend ist. Schreibe ich allerdings einen Text für andere, so fließt die Energie des anderen durch mein undefiniertes Emotionalzentrum und ich kann seine Essenz, wie Gefühle, Gedanken und Ideen für ihn in verbaler oder schriftlicher Form ausdrücken. Das ist eine ziemlich coole Superpower. Mein Tor 12 sorgt außerdem dafür, dass ich kreative Ausdrucksformen wie Musik und Poesie in meinem Leben genauso brauche, wie die absolute Stille. Mein Papa erzählt immer, ich hätte gesungen bevor ich sprechen konnte. Meine Mama erzählt mir immer, dass ich lieber alleine in Ruhe in meinem Zimmer gepuzzelt habe. Rätsel lösen ist noch heute mein größtes Hobby – nur, dass heute jedes menschliche System ein eigenes aufregendes Rätsel für mich darstellt. 🙂

Ich bin sehr humorvoll und kann das Leben durch meine Linie 3 im Bereich der Bestimmung meiner Gene Keys leicht nehmen. Meine kindliche Natur ist meine Superkraft und diese Leichtigkeit ist es, die die Tiefentransformationsarbeit mit mir als Coach zu einem Vergnügen macht. Scheinbar große, unlösbare Themen können mit Leichtigkeit in die Lösung gehen. Ich sehe das Leben eben als ein großes Theater und wir sind die Schauspieler, die sich die Rolle selbst aussuchen.

 

 

Als Projektorin habe ich kein definiertes Sakralzentrum, das heißt ich habe keine konstante Energie zum Arbeiten zur Verfügung (oder mehr zum Chillen :). Meine Energie kommt in unregelmäßigen Wellen und diese darf ich dann surfen. Wenn keine Welle da ist, darf ich mich ausruhen und weiterbilden. Deshalb ist es für mich so wichtig, alleine selbstständig zu sein, denn in einem klassischen 9-to-5 job mit vielen Menschen (= fremden Energien) werde ich schnell krank.

Als Projektorin bin ich hier, um die anderen Human Design Typen zu lenken und zu leiten. Als mentale Projektorin, d.h. Projektorin, die ihre Entscheidungen durch den Austausch mit anderen trifft, gehöre ich zu einer seltenen Form. Nur ca. 1,8 % der Menschen sind mentale Projektoren. Man sagt uns nach, dass wir für die großen Führungspositionen gemacht sind, um die “Anführer des Rudels” zu sein. Vielleicht war ich deshalb nach meinem Studium im Bereich Medienmanagement schon im Alter von 21 Führungskraft in einem Weltkonzern von ca. 20 Personen in Deutschland und mit 22 Jahren Führungskraft von 120 Menschen in Spanien. Schon damals habe ich ein großes Talent für Rekrutierung und Personalentwicklung, aber auch Unternehmensentwicklung gehabt. Das liegt daran, dass ich direkt sehen kann, wo Potenziale liegen, oder wo der Schuh drückt und anderen eine Anleitung geben kann, wie sie sich mit diesem Wissen entwickeln können. 

 

Frei nach dem Motto “Ich sehe was, was du nicht siehst” kann ich Menschen mit meinem Blick in der Tiefe erkennen und durchdringen. Das kann manchmal unheimlich für andere sein, weshalb ich nur reden sollte, wenn ich dazu aufgefordert (=eingeladen) werde (du erinnerst dich an meine Strategie?). Diese Fähigkeit, gepaart mit meinen 7 offenen Zentren und meinen vielen Toren im Bereich der Transformation machen mich zur geborenen Coach im Bereich Tiefentransformation. Daher habe ich meinen Spitznamen “Die Verwandlerin”. Vor meinen Augen bleibt fast nichts verborgen und tiefe Zusammenhänge, die für die meisten nicht erkennbar sind, sind für mich meist direkt klar ersichtlich. Das führt dazu, dass ich oft bei anderen den “Ahaaaa-Effekt” auslöse und eine völlig neue Perspektive aufzeige.

Im Jahre 2018 hatte ich außerdem bei einem Unfall eine Nahtod-Erfahrung, die meine feinstofflichen Sinneskanäle noch weiter geöffnet hat. Mein Tor 61 in der Krone steht für die Suche nach universeller Wahrheit. Da ich ein 1/3er Profil bin, das dafür steht, dass ich alles in der Tiefe am eigenen Leibe erfahren haben muss, um es zu verstehen, weiß ich heute, dass dieser Unfall zu meinem Weg dazu gehört. Ohne ihn hätte ich niemals so schnell die spirituellen Welten und feinstofflichen Dimensionen erkunden können. Seitdem kann ich u.a. durch die Augen der Menschen in ihre vergangene Leben blicken (ja, die gibt es wirklich) und somit tieferliegende Zusammenhänge, die schon seit vielen Inkarnationen bestehen, erkennen und in die Lösung bringen. Das ist jedes Mal wieder sehr berührend zu sehen und wirklich sehr lebensverändernd. Wir Menschen mögen denken, dass wir uns die Dinge bewusst aussuchen, aber es ist immer wieder nur ein Schauspiel, das sich wiederholt. So lange, bis wir Erkenntnis, Annahme und Lösung hinein gebracht haben. Dann können wir neue Umstände in unserem Leben erschaffen.

Auf meiner Reise durfte ich erkennen, dass unsere Lebensqualität sich paradiesisch verbessert, ja wir sogar fähig sind uns den eigenen Garten Eden zu erschaffen, wenn wir unser HERZ ERLEUCHTEN. Das heißt, dass wir alle unsere Themen transformieren und die volle Verantwortung für uns übernehmen. Deshalb heißt mein Business auch “Erleuchte dein Herz”. Auf diesem Weg begleite ich dich gerne ein Stück, in vielen Fällen auch in Zusammenarbeit mit meinem Mann Sascha Klusik, der als Systemaufsteller und Entspannungs- und Mentaltrainer tätig ist. Als manifestierender Generator hat er einfach andere Talente als ich und wir ergänzen uns perfekt.

Wenn du mehr über mich erfahren willst dann kontaktiere mich gerne unter der Email info@erleuchtedeinherz.de
Von Herzen

Deine Isabel – Die Verwandlerin

 

DU WILLST DICH AUCH IN DER TIEFE ERKENNEN?

Cookie Consent mit Real Cookie Banner